AKTUELLES

Die ersten Modelle der pfälzischen Schmalspurbahnen sind in Kürze lieferbar

 

Die pfälzischen Schmalspurbahnen bei Ludwigshafen verliefen in weiten Teilen im Straßenbereich, was zur Anschaffung sogenannter Tramwaylokomotiven führte. Die ersten 11 baugleichen Lokomotiven lieferte die Lokomotivfabrik Kraus in München in den Jahren 1889 bis 1899. Diese Maschien wurden von der Pfälzischen Eisenbahn (Pfalzbahn) als Gattung L1 in den Lokomotivbestand eingereiht. Ursprünglich hatten die Führerhäuser keine Verglasung. Die Sprossenfenster wurden erst in den zwanziger Jahren eingebaut. Alle Maschinen wurden von der Deutschen Reichsbahn übernommen und als BR 99 081 bis 99 091 eingereiht. Die Deutsche Bundesbahn übernahm noch 6 Lokomotive dieser Baureihe, wovon die letzte 1957 in Ludwigshafen ausgemustert wurde. Die BR 99 081 verbrachte einige Jahre bei der Inselbahn Wangerrooge und wurde da aber bereits 1952 ausgemustert.

Die N-tram-Modelle werden in feinster Handarbeit aus Messing und Neusilber gefertigt und in drei unterschiedlichen Ausführungen, bzw. Epochen ausgeliefert. Die Ursprungsausführung ist dabei nur in einem Set, zusammen mit zwei Personen- und einem Pack-Postwagen erhältlich. Die einzelnen Modelle sind höchst detailliert und weisen alle wesentlichen, epochegerechten Unterschiede auf. Angetrieben werden diese Modelle durch einen eisenlosen Glockenankermotor. Das Modelle verfügt über ausgezeichnete Langsamfahreigenschaften. Für einen sicheren Betrieb und optimale Stromübertragung sorgen das relativ hohe Eigengewicht, sowie eine Pendelachse. Die Lokomotiven werden nur in analoger Antriebstechnik ausgeliefert. Zum Betrieb ist unser Fahrregler 0201 (System-Jörger) notwendig. Alternativ kann auch ein Heißwolf-Fahregler verwendet werden.

Ergänzend zu den pfälzer Tramwaylokomotiven gibt es unterschiedlichen Personen- und Gepäckwagen, sowie einen gedeckten und einen offenen Güterwagen.

 

Die Modelle der LAG 1 (E 69 01) werden ausgeliefert

 

Die LAG 1 (spätere E 69 01) war die erste, mit einphasigem Wechselstrom betriebene Lokomotive, die im Regelbetrieb eingesetzt wurde. Die LAG (Lokalbahn-Aktiengesllschaft-München) betrieb die Lokalbahn Murnau-Oberammergau seit 1905 mit diesem noch heute üblichen Stromsystem. Nach der Verstaatlichung im Jahre 1938 erfolgte die Umbezeichnung in E 69 01.

Die Modelle der LAG 1, bzw. E 69 01 sind nun kurzfristig lieferbar. Auf Grund der sehr kleinen Auflage ist die Variante der Ursprungsausführung mit dem doppelten Lyra-Bügel (Best.-Nr. 1201a) bereits durch Vorbestellungen ausverkauft. Wenige Exemplare sind noch von der Best.-Nr. 12301aa (LAG 1 der 1920-iger Jahre mit Scherenstromabnehmer) und der Best.-Nr. 12301b (beschriftet als E 69 01 in der Ausführung ab 1938) erhältlich.

Die Modelle sind exakt maßstäblich aus fein geätzten Neusilber gefertig und durch entsprechende Messinggußteile ergänzt. Die vielen filigranen Details unterstreichen den Charakter dieser kleinen E-Lok. 

Das Fahrwerk besteht aus einem massiven, gefrästen Messingblock und ist mit einem Faulhabermotor ausgestattet. Aufgrund der geringen Abmessungen musste auf einen NEM-Kupplungsschacht verzichtet werden. Das Modell ist mit einer normalen N-Kupplung ausgestattet. Für eine mögliche Digitalisierung bietet sich das freie Führerhaus an. Der Preis des Modells liegt bei allen Varianten bei Euro 830,-

 

Die Modelle der Straßenbahn Sóller – Port Sóller (Mallorca) sind kurzfristig lieferbar und werden Zug um Zug ausgeliefert.

 

Die Straßenbahnlinie Sóller – Port Sóller auf Mallorca wurde im Jahre 1913 eröffnet und verbindet das Städtchen Sóller mit dem Hafenort Port Sóller. Die Triebwagen Nr 1 bis 3, mit  den typischen Holzwagenkästen, verkehren noch heute, nahezu unverändert auf ihrer 4,9 Kilometer langen Strecke. 

Sie zählen zu den ältesten, noch im Regelbetrieb eingesetzten Straßenbahnen Europas. Besonders interessant ist, daß die Triebwagen nur auf einer Seite einen offenen Einstieg haben, wo hingegen bei den Beiwagen lange Zeit von beiden Seiten Einstiegsmöglichkeiten bestanden. Heute ist eine Seite mit Gittern abgesperrt, und somit der Zugang auch nur auf einer Seite möglich.

Die N-tram-Modelle der Straßenbahn von Sóller nach Port Sóller werden in feinster Handarbeit aus Messing gefertigt. Unzählige freistehende Teile sorgen für den außergewöhnlich hohen Detaillierungsgrad.

So haben die Triebwagen auf beiden Seiten nachgebildete Führerstände mit angesetzten Hebeln und Bremsrädern. Dank des flachen Antriebes konnten im Triebwagen auch die Sitze angedeutet werden. Ein freier Durchblick durch den Fahrgastraum ist auch gegeben. In ihrer äußeren Erscheinung stellen die N-tram-Modelle dieser Straßenbahn den Zustand der neunziger Jahre des vergangen Jahrhunderts dar.

Bestellnummer 4105b,  Straßenbahntriebwagen Sóller-Port Sóller mit Lyra-Stromabnehmer
Bestellnummer 4105b, Straßenbahntriebwagen Sóller-Port Sóller
Bestellnummer 6303,  Halboffener Straßenbahnbeiwagen Sóller-Port Sóller
Bestellnummer 6303, Halboffener Straßenbahnbeiwagen Sóller-Port Sóller

Die Modelle sind auf allen handelsüblichen Z-Gleisen einsetzbar, ebenso natürlich auf den N-tram-Straßenbahngleisen. Die Triebwagen werden durch eisenlose Glockenankermotore angetrieben und sind für eine optimale Stromabnahme mit Pendelachsen ausgerüstet. Im Fahrwerk befinden sich zwei Neodym-Magnete, die zum Schalten von Reedkontakten verwendet werden können. Beim Betrieb auf N-tram-Straßenbahngleisen sorgen die beiden Magnete für zusätzliche Kontaktsicherheit und sicheren Betrieb.

Bestellnummer 4105a,  Straßenbahntriebwagen Sóller-Port Sóller mit Lyra-Stromabnehmer, Euro 760,-

Bestellnummer 4105b,  Straßenbahntriebwagen Sóller-Port Sóller mit Scherenstromabnehmer, Euro 780,-

Bestellnummer 6303,  Halboffener Straßenbahnbeiwagen Sóller-Port Sóller, Euro 290,-

Alle Preise enthalten 19% Mehrwertsteuer.

N-tram-Modelle sind Präzisionsmodelle mit feinster Detaillierung und äußerst filigranen, freistehenden Teilen, die in Handarbeit in kleinen Serien montiert werden. Es ist daher ein entsprechend sorgsamer Umgang erforderlich. Sie dürfen nur mit einem N-tram-Fahrregler betrieben werden.

Für Kinder unter 14 Jahren nicht geeignet.

Die neuen Straßenbahngleise für N und Nm sind da

Für alle Straßenbahnfreunde haben wir für Spur N und Nm ein anspruchsvolles, fein detailliertes Straßenbahngleissystem entwickelt. In Kürze lieferbar, werden wir es erstmals auf der Intermodellbau in Dortmund (09.-13.04.2014, Stand F.08, Halle 4) vorstellen.

Neues, fein detailliertes Straßenbahngleissystem
Neues, fein detailliertes Straßenbahngleissystem

Das umfangreiche Programm basiert in beiden Spurweiten auf einer durchdachten Geometrie, die mit wenigen Grundelementen auskommt. Die Weichen haben durchgehende, abzweigende Bögen mit einem Bogenwinkel von 22,5°. Dadurch ist der Gegenbogen identisch mit dem des Weichenbogens. Mit dem 22,5° Raster lassen sich somit Weichen und Gegenbögen ohne weiteres in Kreisbögen einfügen. Der Paralellgleisabstand beträgt in Spur 25mm und in Spur-Nm 20mm. 

Für Spur N gibt es fünf verschiedenen Radien. Der kleinste Radius beträgt 114mm. Die weiteren Radien sind jeweils um 25mm, also um den Parallelgleisabstand größer. Für Spur Nm gibt es zunächst vier verschiedene Radien, beginnend mit 91,4mm, jeweils um 20mm steigend. 

Um den Aufbau von Straßenzügen und Plätzen zu erleichtern, bietet N-tram, als Ergänzung zu den Straßenbahngleisen, verschiedene Sets von Straßenelementen an. Diese Elemente lassen sich einfach an die Gleise anlegen. Damit erspart man sich das mühselige Zurechtschneiden und Einpassen, in den Bögen und zwischen den Weichen. 

Die N-tram-Straßenbahngleise werden aus hartem, gelaserten Karton gefertigt. Dabei werden mehrere Schichten zu einem festen, 2 mm starken Block verleimt. Die geätzten Neusilberprofile sind überschliffen, präzise eingesetzt und dauerhaft verklebt. In allen Gleisen ist ein Stahlband eingearbeitet. Fahrzeuge die mit einem entsprechenden Neodym-Magneten ausgestattet werden, haben dadurch eine bessere Auflage und Stromabnahme. Die N-tram-Straßenbahngleise sind kein Massenprodukt und werden ausschließlich in Deutschland gefertigt.

Alle Gleise, auch die Weichen, werden einbaufertig geliefert. Die Schienenverbinder (Best.Nr. 209-SV, 15 Paar) müssen extra bestellt werden. Diese sind mit kleinen Lötfahnen ausgestattet, um elektrische Anschlüsse schaffen zu können. Die Weichen haben zur besseren Stromabnahme leitende Herzstücke, besitzen aber keinen eigenen Abtrieb. Hier werden entsprechende Unterflurantriebe empfohlen.

Alle Gleise und Straßenelemente werden „asphaltiert“, oder „eingepflastert“ geliefert, sind unlackiert, haben jedoch eine graue Grundfärbung. Eine farbliche Nachbehandlung ist empfehlenswert. Entsprechende Empfehlungen liegen allen Produkten bei.

Ab etwa Mai 2014 wird Ihnen unter www.n-tram.com ein neuer Webshop zur Verfügung stehen, der Ihnen die Bestellung einzelner Artikel erleichtern soll. Selbstverständlich erhalten Sie auch weiterhin alle Produkte über unseren Vertriebspartner, die Fa. Hammerschmid www.hammerschmid.de

Prospekt und Preise


Aus unserer umfangreichen Neuheitenvorschau vom Oktober 2013, werden 2014 folgende Modelle in Produktion gehen:

  • Die Straßenbahntriebwagen mit halboffenem Beiwagen der Linie Sóller-Port Sóller auf Mallorca.
  • Die Lokomotive L1, bzw. 99 093 mit den passenden Wagen der pfälzischen Schmalspurbahnen.
  • Die Straßenbahntriebwagen der Basler Straßenbahn Ce 2/2 Nr 1-26.
  • Der Dampftriebwagen der schweizerischen Uerikon-Bauma-Bahn und die baugleichen, württembergischen DW 6, bzw. DT 12 der DRG.
  • Die E 69 01, bzw. LAG 1 und die E 69 05, bzw. LAG 5, jeweils in verschiedenen Ausführungen und Epochen.

Für 2015/16 sind vorgesehen:

Das Bernina-Krokodil, mit passenden Wagen, die Achenseebahn mit div. Fahrzeugen, der Dampftriebwagen der Sensetalbahn, bzw. der preußischen Militäreisenbahn, die E 69 02, E 69 03, E 69 04 und die weiteren Varianten der Basler Straßenbahn.

Neu im Frühjahr 2014

Das ambitionierte Zubehörprogramm wird 2014 um, zwei neue Themengruppen erweitert. 

Zum Thema Straßenbahn wird es hier ein komplettes Gleissystem mit eingepflasterten Rillenschienen für N und Nm geben. Die einbaufertigen Gleise werden in einer Kombination aus Laser- und CNC-Frästechnik gefertigt. Neben unterschiedlichen Radien werden auch Weichen und Kreuzungen im Programm sein. Dazu wird es ein ergänzendes System von Straßen und Gehsteigen geben, das den Aufbau ganzer Straßenzüge erleichtert. Unterschiedliche Masten und Ausleger für eine authentische Oberleitung sind bereits im Programm.

Unter dem Begriff N-tram-Architektur entsteht ein neues System an Bauelementen, das eine weitgehend individuelle Gestaltung von hochdetaillierten Gebäudemodellen in Spur N ermöglicht. Unterschiedlichste  Fassadenelemente mit unterschiedlichen Fenster und Türöffnungen können kombiniert und wie ein Puzzle aneinander gereiht werden. Dazu wird es eine Vielzahl an Fenstern, Türen und Gesimsen geben. Verschiedenste Gitter, Türklinken, Markisen und Fensterläden werden das Programm ergänzen. Auch hier kommen modernste Fertigungstechniken und Materialien zum Einsatz. So werden  beispielsweise die Fensterrahmen aus Messing geätzt, da hierbei eine größtmögliche Stabilität gewährleistet ist und sich Fenster und Türen auf einfache Weise auch geöffnet darstellen lassen. Andere Elemente wiederum werden gelasert oder gefräst.

Als Ergänzung zur derzeit ausgelieferten Pilatusbahn wird es eine kleine Talstation (ohne konkretes Vorbild) als Fertigmodell in kleiner Auflage geben.

Das Straßenbahngleis, sowie die Architekturelemente werden im April, zur Intermodellbau in Dortmund zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. Für eine erleichterte Bestellmöglichkeit wird im 2. Quartal 2014 auch ein Shop eingerichtet, der dann direkt unter www.t-tram.de erreichbar sein wird. Darüber hinaus ist das gesamte Programm natürlich auch weiterhin über die Fa. Hammerschmid zu beziehen.

Die Dampftriebwagen der
Pilatusbahn sind kurzfristig lieferbar

Die steilste Zahnradbahn der Welt im Maßstab 1:160. Ein außergewöhnliches Modell mit unzähligen Details. Das in Messing-Handarbeit erstellte Modell, stellt eine exakte Nachbildung des Vorbildes dar. Der Antrieb erfolgt über ein, unterhalb des Kessels gelagertes Zahnrad auf eine im Gleis befindliche Zahnstange. Auf die vorbildgetreue Antriebsweise über zwei waagrecht gelagerte Zahnräder wurde verzichtet, da die Handhabung beim Aufgleisen des Modells äußerst kompliziert und störanfällig wäre. Wie beim Vorbild, befinden sich die Spurkränze der Räder auf der Außenseite der Schienen. 

Zwei Exemplare sind der Nachwelt erhalten geblieben: Die Nr. 9 steht im Verkehrshaus in Luzern und die Nr. 10 befindet sich im Deutschen Museum in München.

Folgende Versionen werden gefertigt:

5101/a  Zahnrad-Dampftriebwagen Nr. 9 der Pilatus Bahn,
Baujahr 1899, Grün/Gelb 
5101/b  Zahnrad-Dampftriebwagen Nr. 10 der Pilatus Bahn,
Baujahr 1900, Grün/Grün
5101/c  Zahnrad-Dampftriebwagen Nr. 7 der Pilatus Bahn,
Baujahr 1899, nur mit halbhohen Türklappen, ohne Türfenster Grün/Gelb, 

9101  Gerades Zahnstangengleis mit Schotterbett, Länge etwa 130 mm
9102  Gebogenes Zahnstangengleis mit Schotterbett,
Radius etwa 400 mm, Länge etwa 130 mm

Der Preis eines Dampftriebwagen liegt bei Euro 1080,-
und der eines Gleises bei Euro 18,-

Unsere neues Programm 2014/2015 ist da

Es bietet Ihnen eine Vorausschau über die Modelle, die nach und nach in den nächsten zwei bis drei Jahren produziert werden. Die Reihenfolge ist dabei noch nicht festgelegt. Über die einzelnen Liefertermine informieren wir Sie immer aktuell über unsere Website und unseren Vertriebspartner (www.hammerschmid.de).

Das neue Programm steht ab sofort in gedruckter Form bei Hammerschmid sowie auch als PDF-Datei zum direkten Herunterladen zur Verfügung. 

Sie benötigen dazu einen pdf-Reader, den Sie sich zum Beispiel bei Adobe direkt (kostenfrei) runterladen können. In der Regel befindet sich ein pdf-Reader auf Ihrem Computer oder Ihrem Tablet.  

Code 40 - Gleisbausätze für Spur N und Nm

Gleisbausätze nach Originalunterlagen der Oberbauart K49 und Schwellenlageplänen der Rhätischen Bahn, für den anspruchsvollen und erfahrenen Modellbauer.

Flexible, gelaserte Schwellenroste aus Birkensperrholz, mit allen Bohrungen
Verlegung in beliebigen Bögen, auch der Weichen und Kreuzungen
Schienenklammern und Kleineisen aus schwarz vernickeltem Neusilber
Bearbeitungslehren zum Herstellen von Zungen und Herzstücken
  

Die Bausätze bestehen aus einem Schwellenrost, den nötigen Kleineisen (Bei den Weichen auch Gleitplatten für die Weichenzungen), sowie brünierten Code 40-Profilen. Ausführliche Anleitungen und Hinweise liegen bei.

Das Programm  
Spur N, Gleisstück, Länge 250 mm € 18,90
Spur N, Einfache Weiche EW 150 1:6,6,
links oder rechts
€ 25,50
Spur N, Einfache Weiche EW 190 1:9,
links oder rechts
€ 26,40
Spur N, Einfache Weiche EW 300 1:9,
links oder rechts
€ 28,90
Spur N, Doppelweiche
DW 190 1:9L/190 1:9R,  links/rechts
€ 31,50
Spur N, Doppelweiche
DW 190 1:9R/190 1:9L, rechts/links
€ 31,50
Spur N, Einfache Kreuzungsweiche
EKW 190 1:9
€ 29,50
Spur N, Doppelte Kreuzungsweiche
DKW 190 1:9
€ 29,50

Doppelte Gleisverbindung 1:9
(Kernstück mit Herzstückbereichen
 zum Ansetzen jeder beliebigen
Weichen- und Kreuzungsform)

€ 35,90
Spur Nm, Gleisstück, Länge 250 mm € 18,90
Spur Nm, Einfache Weiche EW 80 1:7,
links oder rechts
€ 23,50

Weiter Infos und Beschreibungen
ab Februar 2012